Musiktherapie

Musik berührt die Seele

Schon im Alten Testament sind Beispiele aufgezählt, in der Musik heilende und freisetzende Wirkung hatte. Musik kann Gefühle auf einer Ebene ausdrucken, die mit Worten so nicht fassbar sind. Die Arbeit mit Instrumenten gibt uns die Möglichkeit, mit anderen in Kontakt zu kommen. Dialoge, Konflikte und Beziehungsmuster können ohne Worte, aber mit Instrumenten, gestaltet werden. 

 

So wie ein Instrument «gespielt» wird, kann in der Musiktherapie mit Lebensrollen «gespielt» werden. Das heisst, es geht nicht um ein «richtig» oder «falsch». Es darf in einem geschützten Rahmen Neues ausprobiert, Erfahrungen gesammelt, alte Lebensmuster verabschiedet und Neue erlernt werden.  Das Erlebte in der Musik wird immer wieder in Gesprächen reflektiert.  Musikalische Vorbildung oder musikalische Begabung sind nicht erforderlich.

Eine Teilnehmerin mit Erschöpfungsdepression erzählt: 

«Musik erreichte mich, wo ich nichts mehr an mich heranlassen konnte und mich selber auch nicht mehr gespürt habe. Ich habe die Berührung der Musik als eine Heilung tief in mir drin erlebt.»

Musiktherapie ist hilfreich bei:

  • Burnout behandeln
  • Schmerzen, Allergien und Verspannung behandeln, bei denen keine körperliche Ursache gefunden wurde
  • seelische Wunden, auch langjährige, behandeln
  • Sucht bewältigen (auch im Umgang mit Essen)
  • Lebens- und Sinnkrisen bewältigen
  • Probleme am Arbeitsplatz bewältigen
  • Eheprobleme konstruktiv lösen (auch Paargespräche möglich)
  • Ängste überwinden
  • Lebens- und Sinnkrisen bewältigen
  • Traumatherapie begleiten